In der Woche meiner physischen Abwesenheit hat sich wieder eine Menge zugetragen. Nicht das dies eine Überraschung wäre. Es wundert einen eher wenn es mal nicht so ist. Auch wenn man froh über diese seltenen Fälle ist. Aber dem war nicht so in den letzten Tage. Im Gegenteil. Vom Iran angefangen, bis zu dem unmöglichen Kinderchor des WDR. Umweltsau, Nazisau . . .
Fabelhaft auf welchem Niveau wir angekommen sind. Das wir jetzt den puren kulturellen Marxismus in die Münder unserer Kinder legen. Von Niveau kann man eigentlich gar nicht mehr sprechen.

Eigentlich ist so ziemlich alles mittlerweile total verkommen. Das wirklich ernüchternde daran ist aber, dass es entweder weitflächig ausgeblendet wird, oder noch schlimmer, es wirklich gar nicht wahrgenommen wird. Wenn man manche reden hört, dass ihnen die Nachrichten ja schon reichen um die Schnauze voll zu haben. Kann man nachvollziehen. Aber das wird bestimmt nicht besser, wenn man sich nicht dafür interessiert was WIRKLICH um einen herum so passiert.

Denn dann holen einen die Dinge schon von alleine ein. Und dann ist das Erwachen ziemlich böse und unsanft.
Ist es nicht geradezu ironisch, dass viele Menschen eine Verantwortung bzw. eine Schuld übernehmen, die sie überhaupt nicht haben, während andere vor ihrer wahren Verantwortung davon laufen oder nichts davon wissen wollen? Und sich damit wirkliche Schuld auflasten . . .

Das Video in Stichpunkten
Iran
WDR Kinderchor
Krefeld Affenhaus
Washington Post – Zu viele Weiße Lehrer
NHL – Zu viele Weiße Spieler
Shomrim – Antisemitismus Polizei

Info: Seit 4 Wochen habe ich Probleme meine Videos bei Brighteon zu veröffentlichen. Leider habe ich noch nicht herausgefunden woran das liegt. Daher sind momentan die neuesten Videos nur auf Donnersender verfügbar.

KLICKE AUF  INHALT LADEN UM DAS VIDEO ZU STARTEN

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von donnersender.ru zu laden.

Inhalt laden

1 Antwort
  1. Karola
    Karola sagte:

    Lieber Andreas, zunächst für dich und deine Lieben ein gesundes und glückliches Jahr 2020.
    Ich möchte Danke sagen für deine sehr wertvolle Arbeit und es tut mir weh, dass deine Aufklärung
    so wenige Menschen erreicht. In meiner unmittelbaren Umgebung ist leider auch kein Interessent für tiefgehende
    Aufklärung zu finden. Entweder ist die Zeit zu aufwendig, oder sie wollen sich nicht mit hässlichem Hintergrundwissen
    beschäftigen. Sicher kann man den Schmerz über unsere Gesamtsituation kaum noch aushalten, aber wie kann ich auf einem Trümmerfeld von Lügen etwas NEUES und SCHÖNES entstehen lassen?
    Meine Erkenntnis und Überzeugung ist, wer seine Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen.
    Um voll umfänglich zu Wissen und zu Verstehen, verlangt einen steinigen und einsamen Weg zu gehen. Das wunderbare daran ist, dass uns auf diesem Weg immer wieder friedvolle Krieger begegnen, die uns ein Stück mitnehmen.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar