Projekte, Geschichten und Visionen der Gruppenmitglieder

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #3831
    Profilbild von NebellebeN
    NebellebeN
    Teilnehmer
    4,200 points

    Hallo meine lieben „Freunde der Freiheit“ 🙂

    Ich eröffne hiermit mal einen Thread, in dem alle herzlich eingeladen sind, sich, ihre Projekte, ihre Vorhaben und Träume rund ums Thema Selbstversorgung, Garten, Leben mit und in der Natur, vorzustellen.

    Ich mache hiermit mal den Anfang:

    Das wichtigste Thema für mich, das sich aus allen Auseinandersetzungen mit der „Welt“, den Lügen und Täuschungen, usw. herauskristallisiert hat sind: Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstversorgung (Wobei ja alle drei Begriffe untrennbar miteinander verwoben sind).
    Die Auseinandersetzung mit den vielen Lügen war auch für mich sehr wichtig, um meine geistige Unabhängigkeit voranzutreiben. Dies allein reichte mir auf Dauer aber nicht, da das theoretische Auseinandersetzten mit den Täuschungen ein ungutes Gefühl hinterlässt, solange man nicht in die Tat kommen kann.

    So hat sich langsam die Vision eines Lebensstils in mir entwickelt, den ich ganz einfach „mein Paradies“ nenne. Während die geistige Befreiung in der Tat sehr wichtig ist und überhaupt die Grundlage dafür bildet, sich in Richtung Paradies orientieren zu können, geht schlussendlich nichts über das wirklich praktische ausleben des Paradieses! Oft wird argumentiert, dass das Ausleben eines solchen Paradieses „ein Luftschloss“ sei, weil das System, es nicht zulässt. Gerade auch in Bezug auf die „Freeman“-Geschichte, die natürlich auch im grösseren Zusammenhang mit dem unabhängigen Lebenstil steht, wird dieses „Luftschloss“-Argument oft als Einwand gebracht. Ich sehe das genau umgekehrt: Die „Ent-Täuschung“ entlarvt ja genau das System, das Rechtssystem, die Abhängigkeit vom Konsum usw. als ein Luftschloss, wenn auch ein gelebtes!
    Erst wenn man beginnt, das Luftschloss auf allen Ebenen zu durchschauen, kann man auch aufhören das System weiter mit Leben zu befüllen. Wenn man das wirklich verinnerlicht hat, hat auch ein Polizist keine Macht mehr über dich! Es ist dann möglich ganz gewaltfrei das System gegen eine Wand laufen zu lassen, in dem man ganz einfach nicht mehr mitspielt. Sobald man sein wahres Ich erkannt hat und langsam mit Selbstvertrauen und Ruhe auf festem Boden zu stehen beginnt, beginnt man richtig zu leben und das „Lufschloss-System“ kann dich immer weniger erreichen. (Natürlich können sie immer mit Gewalt kommen, aber in meinem bisherigen Leben habe ich gelernt, dass mir keine Gewalt angetan wird, solange ich keine Gewalt in mir habe.) Doch dieser Teil der Geschichte gehört dann mehr ins „Der freie Mensch“-Forum, für das ich an dieser Stelle etwas werben möchte.

    Doch zurück zum Eigentlichen. Vor vier Jahren habe ich mit meiner Partnerin, relativ spontan entschieden einen Szenenwechsel zu machen und der Vision eines naturnahen Lebensstils nachzugehen. Zu dieser Zeit habe ich mich viel und mit Kräutern, Pflanzen und Garten auseinandergesetzt, jedoch hauptsächlich mit Büchern. Da wir noch keinen Garten hatten, haben wir zunächst damit begonnen, Kräuter zu sammeln und kennen zu lernen. Der Wolf-Dieter Storl war und ist einer meiner Lieblingsautoren zu diesem Thema. Schon damals hatte ich das Bedürfnis Wissenschaft und Spiritualität zu miteinandern zu verbinden. (Heute betrachte ich die Wissenschaft zu grossen Teilen als ein Glaubenssystem, sowie Manipulationsinstrument) Storl hat mir da einige Türen geöffnet. Ich habe auch dadurch immer mehr erkannt, das man allem „Wissen“ gegenüber offen sein sollte. Denn, obwohl ich schon offen war, konnte ich die schulwissenschaftlichen Scheuklappen die ich mir im laufe der Schulzeit und meiner Affinität für Science Fiction angelegt habe, nur langsam abbauen. Zu dieser Zeit hatte ich noch keine Ahnung, das die Erde flach ist und auch die Stars hatten alle noch ihr übliches Geschlecht. Mein Bewusstsein hat durch die Aufdeckung dieser Lügen, im letzten Jahr nochmals einen Sprung gemacht. Aber wie man auch hier schon wieder sieht, können diese Themen auch etwas von den wirklich wichtigen Dingen ablenken und das ist schlussendlich das Leben selber und die praktischen Dinge, die man vollbringt und erschafft im Einklang mit der Natur.

    Vor drei Jahren sind wir dann auf einen Demeter Biohof gezogen und haben dort ein Jahr lang sehr wertvolle Erfahrungen rund um den Garten sammeln können. Doch wider der erst, sehr zuversichtlich ausschauenden Situation entpuppten sich die Menschen dort doch nicht als ganz so „sozial“, wie das anfangs den Eindruck machte. So waren wir auch so schnell wider weg, wie wir gekommen sind, doch nun mit Nachwuchs auf dem Weg.
    In der Not war uns das Schicksal sehr milde gestimmt (oder es zeigt, dass das Schicksal einem entgegenkommt, wenn man auf seine wahren Träume offen zugeht) und wir leben nun sehr günstig in einer Wohnung auf einem grossen Hof mit mehreren Häusern und haben einen grossen Garten, in dem wir uns frei ausleben können, etwas Grösseres gibt für mich nicht.

    Im ersten Jahr musste erstmal die Fläche, die vor vielen Jahren schon mal als Garten genutzt wurde, von vielen Brombeeren und Gesträuch befreit werden. Es entstand dann schon eine beträchtliche Zahl an Beeten und ein selber gebautes Gewächshaus (das ich gerne mal noch näher vorstelle, wenn sich jemand für den Bau eines möglichst günstigen und einfach zu bauenden Gewächshaus interessiert). Wir konnten reich ernten, allem voran Tomaten (etwa 40Kg), aber auch Karotten, Kartoffeln, Radieschen, Rettich, div Salate, Chilis, Sellerie, Randen, Zwiebeln, Knoblauch, Zucchetti, Kürbis, Erdbeeren, Himbeeren und viele Kräuter auch wild wachsende, wie Oregano (tonnenweise), Zitronenmellisse, Johanisskraut, Minze und natürlich Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und dergleichen.

    Im Moment bin ich schon wieder fleissig am anziehen, die kleinen Chilipflanzen wachsen schon fleissig und die ersten Tomaten und Hanfpflanzen haben auch schon das Licht der Welt erblickt. Der Frühling zeigt sich bereits manchmal hier und ich bin schon voll kribbelig auf die Gartensaison. Ich habe sehr viele kleine und grössere Projekte im Kopf die ich gerne noch umsetzen möchte und die wir hier auch noch an anderer Stelle diskutieren können. Das grösste Projekt das ich dieses Jahr umsetzten will, ist der Bau eines Hühnerstalls und eines Gartenhauses.

    So, das wars mal fürs Erste. Bin schon gespannt auf eure Projekte und Geschichten!

    Liebe Grüsse
    NebellebeN

    • Dieses Thema wurde geändert vor 6 Monate, 2 Wochen von Profilbild von NebellebeN NebellebeN.
    #3849
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 6,000 points

    Sehr schön – viel Erfolg euch Beiden weiterhin.

    Bei mir ist es eher der Fall, dass ich ohne Supermarkt verhungern würde und kann daher keine eigenen Projekte oder Geschichten teilen.^^ Wünsche mir aber auch ein freies, gemeinschaftliches, autarkes Leben in Symbiose mit der Natur (also das komplette Gegenteil vom derzeitigen Stand), aber keine Ahnung, ob und wie ich das schaffen kann.

    Grüße.

    #3852
    Profilbild von NebellebeN
    NebellebeN
    Teilnehmer
    4,200 points

    @dre Besten Dank für deine guten Wünsche. Vor 4 Jahren lebte ich noch in der Stadt und hätte mir meine jetzige Lebenssituation höchstens im Traum vorstellen können und ich hätte nicht gedacht, dass ich heute so lebe, wie ich lebe. Also lass dich nicht entmutigen. Ob du es schaffst ist nicht die Frage, das Wie schon eher.

    Und obwohl ich nun keine Angst mehr vor einem Crash habe, weil ich weiss, dass ich überleben könnte (Nur schon durch das Wissen, das die Nahrung an sich nicht so wichtig ist, wie man uns sagt und das Wissen über Essbare Pflanzen überall um uns herum, auch in der Stadt), kann auch ich mich ohne diesen radikalen Druck eines Crashes nur sehr schwerlich von all den Abhängigkeiten des Systems lösen. Ich gehe da wie bei den klassischen Drogensüchten ran, in langsamen Schritten die Dosis reduzieren. Wärenddessen gehe auch ich noch regelmässig zum Supermarkt.

    Die wichtige Erkenntnis daraus ist, dass es keine Rolle spielt, wann und ob das System zusammenfliegt und uns somit gewissermassen erlöst. Wobei ich ohnehin nicht glaube, dass dies in naher Zukunft geschieht, genau weil diese Abhängigkeiten so stark sind und das System von ihnen lebt. Wir sind alle gemeinsam aus dem Paradies vertrieben worden, aber ich denke jeder einzelne muss seinen eigenen Weg der Rückeroberung des Paradieses gehen, weil es anders nicht geht. Genauso wie man sich wissen nur selbst aneignen kann. (Das heisst natürlich nicht, dass man auf dem Weg dorthin nicht viele Gleichgesinnte antreffen kann.)

    #3912
    Profilbild von NebellebeN
    NebellebeN
    Teilnehmer
    4,200 points

    Hier ein kleiner Einblick in meinen Garten, mit dem Gewächshaus links im Bild:

    https://www.youtube.com/watch?v=mnAGP1F8Tqk

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 2 Wochen von Profilbild von NebellebeN NebellebeN. Grund: Videoanzeige
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 2 Wochen von Profilbild von NebellebeN NebellebeN.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.