Schlagwörter: 

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 86)
  • Autor
    Beiträge
  • #4214
    Profilbild von Albedo
    Albedo
    Teilnehmer

    Aber wenn man nicht in alle Richtungen sich umschaut, kann man niemals die Warheit finden.

    Das mag stimmen, ich bezweifel nur dass irgendein Teilnehmer in diesem Forum schreibt, weil er die Wahrheit sucht – sie meinen alle diese schon gefunden zu haben. Den Naturwissensaustausch finde ich hier recht unspannend, hingegen sehr interessant die psychologisch/soziologische Ebene:

    Wie viel Realität muss man ausblenden um an etwas zu glauben?

    Und zwar neutral zu beiden Seiten betrachtet.

    Der Wahrheitsbegriff ist auch sehr spannend, da er in dieser Form sonst nur von Religionen gebraucht wird. Ich habe das Gefühl in der ersten Reihe zu sitzen und zuschauen zu können, wie eine neue Religion entsteht.

    Diese Formulierung fand ich anmaßend:

    Wenn du es ernst meinst, dann nimm in deinem nächsten Beitrag bitte Stellung zu den folgenden Punkten (dediziert a bis h):

    Werde daher nicht Punkt a bis h beantworten (auch wenn es mir in den Fingern juckt)

    #4216
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

    wie eine neue Religion entsteht.

    FE ist nichts Neues und u. a. der Urknall, Makroevolution und Heliozentrik sind deine Religionen im Deckmantel der Wissenschaft:

    Diese Formulierung fand ich anmaßend: „Wenn du es ernst meinst, dann nimm in deinem nächsten Beitrag bitte Stellung zu den folgenden Punkten (dediziert a bis h):“

    Total anmaßend meine Bitte zur dedizierten Stellungnahme, damit wir weiter kommen können. 🙄

    Werde daher nicht Punkt a bis h beantworten (auch wenn es mir in den Fingern juckt)

     

    #4238
    Profilbild von Frodslha
    Frodslha
    Teilnehmer
    No badges. 1,500 points

    Immernoch keine blauen Balken von mir vor den Texten worauf ich mich genau beziehe dank Unwisssenheit, ich drösel das mal manuel auf.

    @elfgrad, ich kann dir nur bedingt folgen muß ich eingestehen. Meine Aussage ist lediglich die gewesen das ich von Seiten der FE’ler öfters gehört habe (Cea sar, Toni Mahoni (da im Spaß am  Dienstag #2 oder 3 wo ich mit bei war) das der Horizont die Sichtweise beschränkt, das man nicht dahinter schauen könne.Kann man aber, wie auf vielen Bildern, Videos und durch eigenen Erfahrung bestätigt wird. Man  sieht noch Objekte jenseits des Horizonts und daher diese Aussage einfach nur Falsch ist.

    @dre, Ich denke man muß etwas unterscheiden in Bezug auf „ich bin in der Lage die Welt aus anderen Blickwinkeln zu betrachten“ und „Wir werden immer und überall nur verarscht und belogen“. Von mir aus können alle Bilder der Nasa fake sein, von mir aus kann der 11. Sep. ein Komplott sein, von mir aus können auch Krokodile in der Kanalisation von Ney York leben. aber das alles hat nichts mit der Form der Erde zu tun. Löst euch doch bitte von der Vorstellung das alles nur Verschwörungen sind. Gehen wir doch einfach mal 2000 Jahre zurück, da gab es keine Flugzeuge die irgendwo reinfliegen, Keine Nasa, keine USA und dennoch war die Erde in ihrer Form so wie sie heute ist. und wenn wir irgendwie Argumentieren wollen und beweisen wollen wie die Form der Erde ist, sollte auch nur genau dieses im Mittelpunkt stehen. Und nicht als „Beweis“ Anbringen das die Nasa nur Fake-Bilder produziert um Steuergelder zu bekommen. (wobei man mal fragen könnte was die mit dem ganzen Geld machen^^, aber das was anderes)

    Genauere Erklärung zu dem Gefälle auf einer Kugeloberfläche. Die Oberfläche der Kugel in sich ist somit eben zu sich selber. ein Gefälle oder Neigung tritt erst auf, wenn sich die Oberfläche verändert, z.b. durch Hügel, Gräben etc.

    „Genau. Also taucht das Schiff, welches in die Ferne segelt, wegen der Erdkrümmung ab? Wenn ja,   würde das ja bedeuten, dass man die Erdkrümmung wahrnehmen könne. Wenn das Schiff aber nun nicht wegen der Erdkrümmung abzutauchen scheint, sondern dies der Perspektive geschuldet ist und man das Schiff mit heutzutage erschwinglichen, technischen Hilfsmittel wie z. B. einer Kamera mit starker Zoom-Funktion sehen kann, wo kann ich dann bitte die Erdkrümmung wahrnehmen oder messen?“

    Ja das Schiff taucht wegen der Erdkrümmung ab – und ja das ist ein sehr guter Beweis für die Erdkrümmung. Und nein, es ist nicht der Perspektive geschuldet. Ich kann es  vom Sofa leider nur thoeoretisch Beweisen. Aber nehmen wir mal als Beispiel das Bild von Barcelona nach Mallorca das viele ja sicherlich kennen und die Einen als Beweis anbringen das die Erde flach sein muss, die Anderen als Beweis das die Erde eine Kugel sein muss.

    Der Horizont auf diesem Bild aus sicht eines FE’ler liegt in etwa wie weit weg des Betrachters? Und von Sicht der Globeheads? Ich bin jetzt etwas faul einen Rechner zu bemühen, aber ich sagen mal von dem Standpunkt aus aus Sicht des GH müßte der Horizont in vielleicht 60km Entfernung sein. Jedes Schiff das also ab km 70 oder 80 sich auf dem Wasser befindet zwischen mir und der Insel kann ich beim besten willen nicht mehr sehen dann. Nun weiß ich leider nicht ob es Schiffe zwischen km 80 und 180 gerade zu dem Zeitpunkt der Aufnahme gab. Von Seiten der FE müßte aber zwingend, jedes Objekt das zwischen mir und der Insel liegt zu sehen sein. Wenn auch nicht mit blossem Auge zu erkennen sondern nur mit optischen Hilfsmitteln wie Fernglas oder Teleskop. Da stellt sich die Frage tut es das? Ich kann die 200km Weit sehen, Beweis sind die Berge der Insel. Also ist jede Erklärung von Seiten der FE die die Sichtweite als Begründung hat weswegen ich die Schiffe dazwischen nicht erkenne widerlegt.

    Ich will da nicht rumrühren, ich wiederhole mich sonst nur Fazit an alle Mallorca Urlaube hier im Forum. Bitte versucht ein Bild von Barcelona zu machen und das bitte nachts. Wenn die Erde eine Flache Form der Oberfläche hat, müßte man zwingend die Lichter der Stadt sehen können von Ufer der Insel aus. Ich gehe jetzt mal davon aus das die Leuchtkraft der Beleuchtung einer solch großen Stadt ausreichend sein sollte um auf 185km noch erkannt zu werden. Am nächsten Tag oder am besten noch am selbigen, damit Wetter etc alles möglichst identisch ist, steigt auf den höhsten Punkt den ihr erreichen könnt (am besten den Gipfel des höhsten Berges) und macht wieder ein Foto von der Küstenstadt Barcelona bei Nacht.

    Schnappt euch eine P900 oder eine richtige Spiegelreflexkamera mit gutem Objektiv und ab gehts. Ich bin leider nicht in nächster Zeit dort unten.

     

    Ist nun mal so (so funktionieren unsere (Nicht-Supermann-)Augen → deshalb „Gesetz“). Mit technischen Hilfsmitteln (z. B. Fernglas) kannst du Objekte in der Ferne, welche du mit bloßem Auge nicht mehr sehen kannst, wieder sehen.

    Da hast du meine Aussage nicht ganz verstanden. man muß unterscheiden zwischen sehen und erkennen. Bespiel (Wie auch im Spaß am Dienstag mit Toni #2 oder 3 wo ich dabei war): Ich nehme eine kleine 7cm große Gummiente und lasse sie auf dem Meer schwimmen und sie treibt fort Richtung Horizont. ab wann kannst du die Ente nicht mehr mit blosem Auge erkennen? Toni meinte so 200m oder so. Letztendlich ist die genaue Entfernung nicht wichtig, das Schlauchbot das die Ente begleitet erkennst du auf jedenfall noch in 1km Entfernung. also du kannst die Ente nicht mehr erkennen, aber durchaus ja noch bis zu ihr sehen. Und daher ist die Aussage falsch das die Persepektive die Sichtweite beschränkt!!! Die Perspektive sagt nur aus ob du ein Objekt erkennen kannst. Die Sichtweite ist daher unbeschränkt und ist ein Objekt nur groß genug, erkennen wir es auch immer, bzw. mit optische Vergrößerung mithilfe von Fernglas, Teleskop. Diese Hilsmittel erhöhen aber nur unsere Auflösung desGgesehenen so das wir auch wieder was erkennen.

    Wieso Erklärungsbedarf? Wir haben doch keine Bringschuld, irgendjemandem irgendetwas erklären zu müssen. Die FE-ler sind nicht allwissend, sondern haben mehr ungelöste Fragen als Antworten, aber die Globeheads wissen ja angeblich so gut wie alles.

    Ich sehe das so, es gibt ein bestehendes und allg. Model wie die Welt ist mit ihrem Platz im Universum etc. Es ist natürlich vollkommen legetim dieses anzuzweifeln, aber man sollte dann auch ein Model der eigenen Sichtweise zumindest in Ansätzen haben. Zum einen als Grundlage der Forschung für ein selber, zum anderen als Basis zum widerlegen des Gegenmodels. Einfach nur sagen, ich weiß nicht wie es ist, kanns auch nicht hinreichend erklären aber dein Model ist auf jedenfall falsch. ist gelinde gesagt etwas dürftig und schwach.

    #4240
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

    blaue Balken

    Zunächst danke, dass du deine Beiträge ordentlich gestalten möchtest. Die Zitat-Markierung funktioniert so:

    Puh, ziemlich langer Text – na dann will ich mal (zukünftig bitte etwas kürzer fassen, wenn möglich und du eine genaue Antwort von mir haben möchtest):

    Ich denke man muß etwas unterscheiden in Bezug auf „ich bin in der Lage die Welt aus anderen Blickwinkeln zu betrachten“ und „Wir werden immer und überall nur verarscht und belogen.

    Das eine (sich von der Indoktrination und falschem (Pseudo-)Wissen loszulösen und neutral und offen die Dinge von Neuem anzugehen und so weit wie möglich eigenständig zu überprüfen → „sei wie ein Kind“) führt zum anderen (die Erkenntnis, dass wir von vorne bis hinten veräppelt werden).

    Von mir aus können alle Bilder der Nasa fake sein, von mir aus kann der 11. Sep. ein Komplott sein, von mir aus können auch Krokodile in der Kanalisation von Ney York leben. aber das alles hat nichts mit der Form der Erde zu tun. Löst euch doch bitte von der Vorstellung das alles nur Verschwörungen sind.

    Mir ist es nicht gleichgültig, wenn ich, meine Kinder und meine Nächsten u. a. belogen, verängstigt,  beraubt, versklavt, vergiftet und ermordet werden. Die unterschiedlichen Themen sollte man gesondert überprüfen und dann die einzelnen Punkte zu einem Gesamtbild verbinden. Wenn man dann zu dem Schluss („big picture“) kommt, dass wir in eine Zeit der ultimativen Täuschung hineingeboren, aufgewachsen und am leben sind, dann handelt es sich nicht um eine bloße „Vorstellung“.

    Gehen wir doch einfach mal 2000 Jahre zurück, da gab es keine Flugzeuge die irgendwo reinfliegen, Keine Nasa, keine USA

    Wir können nicht wissen, was vor x Jahren stattgefunden hat. Imaginäre Zeitreisen sind daher sinnlos.

    und dennoch war die Erde in ihrer Form so wie sie heute ist. und wenn wir irgendwie Argumentieren wollen und beweisen wollen wie die Form der Erde ist, sollte auch nur genau dieses im Mittelpunkt stehen.

    Wenn dir die Vielzahl an Themen hier nicht passt und du lediglich an der Flachen-Erde-Thematik interessiert bist, dann suche dir z. B. doch ein Forum, welches ausschließlich für dieses Thema konstruiert wurde.

    Und nicht als „Beweis“ Anbringen das die Nasa nur Fake-Bilder produziert um Steuergelder zu bekommen. (wobei man mal fragen könnte was die mit dem ganzen Geld machen^^, aber das was anderes)

    Ein Hauptargument der Globus-Gläubigen sind nun mal die angebliche Fotos der Kugelerde aus dem Weltall. Bilder, Videos und andre Medien können manipuliert werden und sind daher nun mal kein Beweis. Und wer nicht erkennt, dass die NASA-Bilder keine echten Fotos sind, dem kann ich auch nicht mehr helfen:

    Genauere Erklärung zu dem Gefälle auf einer Kugeloberfläche: Die Oberfläche der Kugel in sich ist somit eben zu sich selber […]

    Lol, sehr geil – das macht mich sprachlos. Keine Ahnung, wie du das jetzt genau meinst mit dem „zu sich selber“, aber: Die Oberfläche einer Kugel ist definitiv nicht eben-flächig – wenn wir uns darüber nicht einig sind, dann können wir uns einen weiteren Austausch sparen.

    Ja das Schiff taucht wegen der Erdkrümmung ab – und ja das ist ein sehr guter Beweis für die Erdkrümmung.

    Das haben die Leute früher geglaubt, aber heutzutage gibt es erschwingliche technische Hilfsmittel (z. B. die beliebte Zoom-Kamera), mit denen man das Schiff wieder sehen kann. Wenn das Schiff also wegen der angeblichen Erdkrümmung nicht mehr zu sehen wäre, dann könnte man es nicht durch Zoomen wieder sehen, weil wir nicht um die Ecke / Krümmung sehen können:

    Und nein, es ist nicht der Perspektive geschuldet.

    Doch und es gibt unterschiedliche Aspekte zur (Gesetze der) Perspektive (klare Luft / Wasseranteil, Distanz, Höhe usw.), die es zu berücksichtigen gibt und welche ich in diesem Thread bereits dargelegt habe, wobei ich betone, dass ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit hege.

    Ich kann es vom Sofa leider nur thoeoretisch Beweisen.

    Lol, die Realität theoretisch beweisen wollen → genau das machen doch die sog. Wissenschaftler. Das zieht nicht mehr.

     

    Auf das Beispiel (mit irgendwelchen ausgedachten Schätzungen etc.) gehe ich nicht im Detail ein. Ich schlage vor, du machst ein eigenständiges Experiment mit tatsächlichen Werten und stellst es vor, dann gehe ich auch gerne genau darauf ein.

    Von Seiten der FE müßte aber zwingend, jedes Objekt das zwischen mir und der Insel liegt zu sehen sein. Wenn auch nicht mit blossem Auge zu erkennen sondern nur mit optischen Hilfsmitteln wie Fernglas oder Teleskop.

    Generell: Die Höhe des Betrachters spielt eine Rolle, was im folgenden Video nochmals dargestellt wird:

    Wen also die Kamera auf dem flachen Feld zu tief hingestellt ist, dann kann man auch mit 1000-fach Zoom nicht wieder die Füße sehen.

    Wenn die Erde eine Flache Form der Oberfläche hat, müßte man zwingend die Lichter der Stadt sehen können von Ufer der Insel aus. Ich gehe jetzt mal davon aus das die Leuchtkraft der Beleuchtung einer solch großen Stadt ausreichend sein sollte um auf 185km noch erkannt zu werden.

    185 km die Straßenbeleuchtung etc. erkennen?!? Glaube ich nicht. Finde mal solch einen straken Laser. Schlage vor, solche Experimente bei Tag durchzuführen.

    steigt auf den höhsten Punkt […] Schnappt euch eine P900 […]

    Lol, solche unterschiedlichsten Distanz-Sicht-Experimente haben bereits tausende Menschen an den unterschiedlichsten Orten auf der Erde bereits gemacht und einige haben es dokumentiert und auf YouTube geteilt… Eine Auswahl habe ich hier doch bereits verlinkt.

    Ich bin leider nicht in nächster Zeit dort unten.

    Kannst du ja gerne mal machen, wenn du dort bist und bitte dokumentieren. Am besten klares Wetter und mit der Betrachtungshöhe herumspielen und auch die jeweiligen Krümmungswerte parat haben.

    (Wie auch im Spaß am Dienstag mit Toni #2 oder 3 wo ich dabei war)

    Ich weiß schon, hehe.

    […] Die Sichtweite ist daher unbeschränkt und ist ein Objekt nur groß genug, erkennen wir es auch immer, bzw. mit optische Vergrößerung mithilfe von Fernglas, Teleskop. Diese Hilsmittel erhöhen aber nur unsere Auflösung des Gesehenen so das wir auch wieder was erkennen.

    Wir können aber nicht unendlich weit sehen/erkennen/wahrnehmen (deine Unterscheidung erschließt sich mir nicht)… auch nicht mit den besten Hilfsmitteln, die es gibt (siehe z. B. das Video zur Infrarot-Kamera von Cae sar).

    Es ist natürlich vollkommen legetim dieses anzuzweifeln, aber man sollte dann auch ein Model der eigenen Sichtweise zumindest in Ansätzen haben.

    1. Schritt: Falsifizierung – dazu ist die Erstellung eines neuen Modells/Theorie nicht zwingend notwendig. Es gibt doch unterschiedliche Modelle zur flachen Erde, aber die Faktenlage ist sehr begrenzt (ich kann z. B. nicht zur  Arktis oder Antarktis…).

    Einfach nur sagen, ich weiß nicht wie es ist, kanns auch nicht hinreichend erklären aber dein Model ist auf jedenfall falsch. ist gelinde gesagt etwas dürftig und schwach.

    Diese Erwartungshaltung… Gib mir 10 Billiarden Euro, die benötigten (Forschungs-/Betretungs-) Rechte und ein Jahr Zeit und wir werden dir Ergebnisse liefern – versprochen. Die FE-ler haben bereits gute Arbeit geleistet – von wegen „dürftig und schwach“.

    PS: Schau dir bei Interesse die verlinkten Videos an und nimm sie als Hilfestellung für deine eigenen Experimente. Mit „theoretisch beweisen“ kommst du nicht weit.

    #4245
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

     

    #4246
    Profilbild von Neogenesis
    Neogenesis
    Teilnehmer
    No badges. 2,900 points

    Das Perspektiven Video mit dem Kerl auf dem Rasen finde ich mal sehr nice. Das erklärt schon ziemlich viel und von dem Punkt an kann man auch darauf kommen, wie Schiffe auf dem Wasser verschwinden.

     

    Wer aber glaubt, das der Video ersteller hinter der Erdkrümmung verschwunden ist, ich glaub dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    #4248
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points
    #4249
    Profilbild von Frodslha
    Frodslha
    Teilnehmer
    No badges. 1,500 points

    ich fasse mich kurz, versprochen und gehe daher nur auf einen punkt ein von oben da es ein großer Fehler ist von Seiten der FE ist.

    Wir können aber nicht unendlich weit sehen/erkennen/wahrnehmen (deine Unterscheidung erschließt sich mir nicht)… auch nicht mit den besten Hilfsmitteln, die es gibt (siehe z. B. das Video zur Infrarot-Kamera von Cae sar).

    Ich unterscheide aus einem ganz einfachen Grund siehe das Beispiel mit der Gummiente von mir oben worau du kein bisschen eingegangen bist.

    Oder in einem anderem Beispiel. Ich kann die sonne und den Mond sehen, diese sind je nach model zwischen 5-6000km hoch auf der FE und beim Auf- und untergang an die 20k km weit weg. Beim Globusmodel noch weiter. Fakt ist also das ich mindestens 20.000 km weit sehen kann. Meine Sichtweite persé schon sehr hoch sein muß.

    Nur weil man etwas nicht mehr wahrnehmen kann auf Grund der Größe, kann ich sehr wohl soweit sehen. Wie definiert die FE die Sichtweite? Ich verstehe Sichtweite als einen absoluten Wert. Ich kann alles sehen, egal wie weit es ist, irgendwann erkenne ich nur das Objekt nicht mehr weil es zu klein ist und meine Auflösung meines optischen Sinnesorgan (Auge) nicht mehr das Objekt von der Umgebung die dahinter, oder neben ist unterscheiden kann bzw. erkennen kann. Das hat was mit der Anzahl der Stäbchen und Zäpfchen in unserem Auge zu tun die die Auflösung sozusagen bestimmen. Die Gummiente ist z.b. schon nach 200m nicht mehr zu erkennen. Beschrängt meine Sichtweite aber in keinster Weise. Vielleicht hilft es wenn ich Erkennen mit Wahrnehmen gleichsetzte. Was die FE meint mit Sichtweite ist die Wahrnehmbarkeit eines Objektes. Nehmen wir den Strand an dem ich stehe und ein Schiff beobachte. Dieses kann ich nach ein paar km Entfernung nicht mehr sehen (wahrnehmen) meine Sichtweite ist aber deswegen ja nicht eingeschränkt, die Berge im Hintergrund nehme ich ja noch wahr. Im Umkehrschluss folgt also daraus das die Perspektive (und auch der Horizont) nicht meine Sichtweite einschränkt.

    Worauf ich also hinaus möchte ist im ersten Schritt das die Begrifflichkeiten klar trennen und ihrem Sachverhalt richtig gebrauchen. Also Sichtweite ist nicht gleich Wahrnehmung. Die Perspektive begrenzt also nicht unsere Sichtweite!

    Was man sich dann Fragen muß was beschränkt den die Sichtweite und was die Wahrnehmung?

    Nebel, Staub, Niederschlag etc. Reduziert unsere Wahrnehmung. Nun ist es so das gleichzeitig auch die Sehweite scheinbar reduziert wird. dieses ist eben der Gedankenfehler auf Seiten der FE. Ist nämich z.b. eine Lichtquelle im Nebel kann ich sie auch sehen ist sie nur stark genug. Ist jetzt meine Sichtweite bei 100m wo der Nebel eine zu große Dichte hat das ich unbeleuchtete Objekte nicht mehr wahrnehmen kann oder die Lampe die nochmal 100m im Nebel steht?

    Ich hoffe ich habe an Hand der Beispiele den Unterschied zwischen Sichtweite und Wahrnehmung rüber bringen können. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung auch im direktem Gespräch. (Skype, FB gleicher Nick)

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von Profilbild von Frodslha Frodslha.
    #4252
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

    „da es ein großer Fehler ist von Seiten der FE ist.“

    Wenn du 100 % engstirnig bei deiner Ansicht bleiben möchtest, dann bringt es ja nichts. Du solltest die Wahrscheinlichkeit offen lassen, dass du evtl. falsch liegen könntest. Wenn dich das Thema interessiert, wieso recherchierst du dann nicht?! Du pochst hier anscheinend auf ein und den selben Punkt, welchen du bereits vor Wochen in Toni Mahonis Stream dargelegt hast (Beobachtung: Gummiente vs. Gestirne). Evtl. die Wortklauberei „sehen“ vs. „erkennen“ mal für einen Augenblick sein lassen und sich die vorgeschlagenen Videos neutral ansehen.

    Ich unterscheide aus einem ganz einfachen Grund siehe das Beispiel mit der Gummiente von mir oben worau du kein bisschen eingegangen bist.

    Ehh, ich habe eine komplette Seite Antwort geschrieben!!! Frag halt eine Sache konkret, dann bekommst du auch eine Antwort darauf, wenn ich eine habe! Egal wie viel Mühe man sich gibt, die Globeheads sind immer unzufrieden und undankbar! Mach halt a), b), c) usw. mit kurzen, präzisen Punkten und keinen seitenlange, durchgängige Textwand.

    Ich kann die sonne und den Mond sehen, diese sind je nach model zwischen 5-6000km hoch auf der FE und beim Auf- und untergang an die 20k km weit weg… Fakt ist also das ich mindestens 20.000 km weit sehen kann. Meine Sichtweite persé schon sehr hoch sein muß.

    Wer sagt das denn? Toni hat dir doch bereits während des Streams vermittelt, dass wir nicht wissen, was Sonne, Mond und Sterne tatsächlich überhaupt sind und wie weit entfernt die sind usw. Und auch, dass man unterscheiden müsse, ob man entfernte, materielle Objekte auf dem Boden betrachtet oder hoch in den Himmel die Gestirne betrachtet. Was ist die Sonne – materieller Körper oder nicht (bestimmt kein Fusionsreaktor im Sci-Fi-Vakuum-Weltall)? Warum kühlt das Mondlicht (hast du jemals von kühlendem Licht gehört – das alleine sollte jemandem doch zu wundern geben)? Warum sind denn die Sterne nicht sichtbar ab einer gewissen Höhe? Welche atmosphärischen Bedingungen sind ganz oben (hat das damit etwas zu tun)? Was ist Licht überhaupt? …

    Nur weil man etwas nicht mehr wahrnehmen kann auf Grund der Größe, kann ich sehr wohl soweit sehen.

    Ich kann damit nichts anfangen, weil „visuell wahrnehmen“ ist gleich „sehen“ für mich! Ein Objekt, welches sich auf einer planen Ebene von dir entfernt, wird (visuell und nicht physikalisch) kleiner. Je nach z. B. Größe des Objekts kannst du es kürzere (kleines Objekt) oder längere (großes Objekt) Zeit sehen. Also die Ente sieht man nicht mehr, aber das größere Auto schon noch.

    Wie definiert die FE die Sichtweite?

    Wenn du irgendwelche klaren, unmissverständlichen und seitenlangen Text-Definitionen in Schulbuchformat oder irgendwelche mathematischen Modelle zur Funktionsweise unserer visuellen Wahrnehmung benötigst, dann kann ich damit nicht dienen. Kannst du bei Bedarf gerne alles entwickeln, wenn du FE-ler geworden bist oder eben nicht.

    Vielleicht hilft es wenn ich Erkennen mit Wahrnehmen gleichsetzte.

    Nein, hilft mir nicht, weil „visuell erkennen“ oder „visuell wahrnehmen“ oder „sehen“ das gleiche für mich bedeutet. Okay – evtl. doch nicht ganz: Man kann in der weiten Ferne ein Objekt sehen, aber evtl. nicht genau erkennen, was es genau ist. Meinst du so – wahrscheinlich nicht ?!

    Nehmen wir den Strand an dem ich stehe und ein Schiff beobachte. Dieses kann ich nach ein paar km Entfernung nicht mehr sehen (wahrnehmen) meine Sichtweite ist aber deswegen ja nicht eingeschränkt, die Berge im Hintergrund nehme ich ja noch wahr. Im Umkehrschluss folgt also daraus das die Perspektive (und auch der Horizont) nicht meine Sichtweite einschränkt.

    Deine Augen beschränken deine Sichtweite, weil du keine grenzenlosen Supermann-Augen hast, mit denen man undenlich weit sehen und alles heranzoomen kann. Mit einer Kamera, kann man das Schiff dann wieder sehen, WENN es nicht z. B. nebelig ist oder zuviel Wasserdampf in der Luft ist, man nicht zu niedrig ist (siehe z. B. Experiment auf dem Football-Feld) und so weiter.

    Worauf ich also hinaus möchte ist im ersten Schritt das die Begrifflichkeiten klar trennen und ihrem Sachverhalt richtig gebrauchen. Also Sichtweite ist nicht gleich Wahrnehmung. Die Perspektive begrenzt also nicht unsere Sichtweite!

    Das Gesetz bzw. die Gesetze der Perspektive sagen aus, wie unsere visuelle Wahrnehmung funktioniert und welche Aspekte es zu berücksichtigen gilt. Wenn du der Definitions-Experte bist, dann mach bitte voran mit deiner Recherche und dann kannst du uns ja helfen.

    Was man sich dann Fragen muß was beschränkt den die Sichtweite und was die Wahrnehmung Nebel, Staub, Niederschlag etc. Reduziert unsere Wahrnehmung. Nun ist es so das gleichzeitig auch die Sehweite scheinbar reduziert wird. dieses ist eben der Gedankenfehler auf Seiten der FE.

    Ich komme da nicht drauf klar; „Sehweite“, „Sichtweite“, „wahrnehmen“, „erkennen“, „sehen“ usw. DANN DEFINIERE DAS DOCH MAL ALLES GENAU, WENN ES DA SOLCH RIESEN UNTERSCHEIDE FÜR DICH GIBT. In meiner Wahrnehmung ist das irgendeine Wortklauberei von dir. Du verstehst anscheinen nicht, was die ESSENZ ist.

    Nebel etc. reduziert die Sehweite FAKTISCH → Alles die selben Parameter außer die atmosphärischen Bedingungen: Objekt in 100 m bei klarem Wetter zu sehen und bei Neben nicht. Wie kann man bei solch einer Trivialität solch ein Fass aufmachen?!

    Ist nämich z.b. eine Lichtquelle im Nebel kann ich sie auch sehen ist sie nur stark genug. Ist jetzt meine Sichtweite bei 100m wo der Nebel eine zu große Dichte hat das ich unbeleuchtete Objekte nicht mehr wahrnehmen kann oder die Lampe die nochmal 100m im Nebel steht?

    HÄÄÄÄÄÄ? Verstehe ich nicht… Lampe 100 m entfernt: Je dichter der Nebel wird, desto a) Distanz zur Lichtquelle verringern oder b) Lichtintensität erhöhen, so dass man sie noch sehen kann. Echt jetzt, du scheinst dich da irgendwie festgefahren zu haben.

    Ich hoffe ich habe an Hand der Beispiele den Unterschied zwischen Sichtweite und Wahrnehmung rüber bringen können.

    Also mir definitiv nicht, aber evtl. möchten andere noch Stellung dazu nehmen.

    Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung auch im direktem Gespräch. (Skype, FB gleicher Nick)

    Kein Interesse, aber danke – evtl. ja die anderen Mitglieder.

    #4349
    Profilbild von Frodslha
    Frodslha
    Teilnehmer
    No badges. 1,500 points

    ok, ich kürze das jetzt mal massiv ab. Ich kann beweisen das die Perspektive nicht die Sichtweite einschränkt. Gebt mir irgendein Beispiel und ich erweitere es realisitsuch und Zeige auf das ich weiter sehen kann als auf dem Bild oder Beispiel das ihr mir gebt. Ich kann nämlich unendlich weit sehen – und ihr auch 😉 Ich bin da nichts besonderes.

    #4356
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

    „Gebt mir irgendein Beispiel und ich erweitere es realisitsuch und Zeige auf das ich weiter sehen kann als auf dem Bild oder Beispiel das ihr mir gebt.“

    Keine Ahnung, was dir genau vorschwebt.

    Ich kann nämlich unendlich weit sehen – und ihr auch

    Schau mal bitte die Erklärungen in diesem Video:

    Ich bin da nichts besonderes.

    Du kannst nicht unendlich weit sehen, bist aber trotzdem etwas besonderes.

    #4362
    Profilbild von Frodslha
    Frodslha
    Teilnehmer
    No badges. 1,500 points

    kann mir das bitte jemand übersetzten (oder ein tool zeigen welches videos übersetzt), ich kann bei manchen Begriffen nur raten was gemeint ist und damit zu argumentieren und zu diskutieren ist nicht zielführend.

    Was ich glaube verstanden zu haben ist, das Objekte die weniger als eine bestimmte Gradzahl „Platz“ des Sehfeldes einnehmen nicht mehr erkannt werden können. Also das es davon abhängig ist wie Groß das objekt ist in relation zu der Entfernung ob wir es dann noch sehen können(erkennen) oder halt nicht. Im Umkehrschluss heißt es aber das wir jedes Objekt sehen können wenn es nur groß genug ist für die entsprechende Entfernung (bis ins unendliche letztendlich). Nichts anderes habe ich gesagt. Hilfreich dazu ist aber noch die Helligkeit des Objektes, bzw Farbunterschied zum Hintergrund).

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von Profilbild von Frodslha Frodslha.
    #4511
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 4,400 points

    kann mir das bitte jemand übersetzten (oder ein tool zeigen welches videos übersetzt)

    Es ist möglich, sich englische Untertitel anzeigen zu lassen. Auch eine automatische Übersetzung in Deutsch ist möglich, aber manchmal kommt da leider nur Kauderwelsch bei raus (siehe unten). Eine Software zur Übersetzung ist mir nicht bekannt.

    ich kann bei manchen Begriffen nur raten was gemeint ist und damit zu argumentieren und zu diskutieren ist nicht zielführend.

    Warum machst du es dann (schreibst etwas dazu)…?!

    Also das es davon abhängig ist wie Groß das objekt ist in relation zu der Entfernung ob wir es dann noch sehen können(erkennen) oder halt nicht.

    Unter anderem (!) – ja. Lichtquelle oder materielles Objekt, Höhe des Betrachters, atmosphärische Bedingungen sind weitere Parameter, die es zu beachten gilt.

    Im Umkehrschluss heißt es aber das wir jedes Objekt sehen können wenn es nur groß genug ist für die entsprechende Entfernung (bis ins unendliche letztendlich).

    Naaaaain. Die Augen haben ein Limit, wie auch die unterschiedlichsten, optischen Hilfsmittel.

     

    #4527
    Profilbild von Frodslha
    Frodslha
    Teilnehmer
    No badges. 1,500 points

    Naaaaain. Die Augen haben ein Limit, wie auch die unterschiedlichsten, optischen Hilfsmittel.

    Ja, wie im Video beschrieben. Das Auge hat eine Winkelauflösung, ist ein Objekt zu klein, oder zu weit weg unterschreitet es die Winkelauflösung und wir sehen es nicht mehr.

    Check! Das sag ich ja auch die ganze Zeit.

    Also nochmal im Umkehrschluss, ist das Objekt nur groß genug (oder nah genug), können wir es auch sehen.

    Dazu kommt die atmosphärische Sicht, die beschränkt uns auf max 280km (laut wiki) und dann sind auch für unser Auge zuviele Kleinstteilchen in der Luft. Richten wir aber unseren Blick auf die Sonne z.b. können wir auch weiter als die 280km sehen,Sie ist ja  doch schon recht weit weg.

    Es gibt auf der Erde nur die Erdkrümmung, und  den „Schmutz“ das uns hintert weiter zu sehen als unser Auge es könnten.

    #4533
    Profilbild von elfgrad
    elfgrad
    Teilnehmer
    15,875 points

    Erdkrümmung oder halt der winkel der Winkelauflösung,

    das ist vom Gesmack des Verstandes abhängig.

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 86)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.