Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #2407
    Profilbild von
    Anonym

    An dieser Stelle möchte ich einem FE-Mythos begegnen: Kreisel-Instrumente wie sie in der Luftfahrt verwendet werden, würden die Flache Erde beweisen. Dazu beziehe ich mich auf das PDF:

    http://sd3958fbd535a1820.jimcontent.com/download/version/1313704300/module/5267294416/name/Instrumentensysteme.pdf

    Es erklärt die Flugzeuginstrumente und ab Seite 61 im Speziellen die mechanischen Kreiselinstrumente.

    Ein idealer Kreisel ist lagestabil, d. h. er behält unabhängig von der Erdkrümmung und der Erdrotation seine Ausrichtung. Da es keine idealen Kreisel gibt, spricht man von „wandern“, wenn diese ihre Achslage verändern. Das „wirkliche Wandern“ entsteht durch die Unmöglichkeit einen Kreisel perfekt ohne Störungen auf zuhängen. Das wird bei Flugzeuginstrumenten durch eine kardanische Aufhängung und sehr hohe Drehzahlen minimiert. Wichtiger für die Betrachtung hier ist das „scheinbare Wandern“ infolge der Erddrehung und Ortsveränderung.

    Flatearther führen diesen Sachverhalt als Beweis für die Flache Erde an, unterschlagen dabei das mechanische Kreiselinstrumente auch mechanische Bauteile besitzen, die für eine beständige Ausrichtung zur Erdoberfläche sorgen.

    Zwei Instrumente lohnen einer näheren Betrachtung: Der Künstliche Horizont (Anzeige der Fluglage) mit einem Kreisel mit lotrechter Rotationsachse; Der Kurskreisel (eine Art Kompass) mit waagerechter Kreiselachse.

    Der Künstliche Horizont

    Fliegt ein Flugzeuge weite Strecken auf dem Globus, würde der Kreisel nicht mehr lotrecht zur Erdoberfläche stehen. Um das zu gewährleisten gibt es einen Rückführkörper an der Achse. Bei pneumatisch betriebenen Geräten, arbeitet der Rückführer auch mit Druckluft.

    Der Rückführkörper hängt unten an der Kreiselachse und besitzt vier Luftschlitze. Vor diesen hängen Pendelklappen, die gegenüberliegenden sind starr miteinander verbunden und zeigen lotrecht nach unten. Ist die Kreiselachse nicht mehr lotrecht, wird ein Luftschlitz verschlossen und auf der Gegenseite mehr geöffnet. Es entsteht eine Kraft, die die Achse wieder ins Lot drückt. Man könnte meinen, durch die ständige Bewegung des Flugzeugs und auftretende Fliehkräften würden die Pendelklappen die Achse falsch einrichten. Die Kreisel sind aber so träge und verändern ihre Achse nur um 5° bis 8° pro Minute. Dadurch werden die Störungen eliminiert.

    Das Rückführelement im Künstlichen Horizont passt das Instrument also an die Erdkrümmung an, ist aber auch kein Beweis für die runde Erde. Auf einer flachen Erde würde es auch richtig arbeiten, wäre aber sinnlos.

    Der Kurskreisel

    Der Richtungsanzeiger besitzt einen waagerecht liegenden Kreisel, auf den neben einer Ortsveränderung auch die Erdrotation beeinflussend wirkt. Die waagerechte Ausrichtung wird auch mit einer (pneumatischen oder elektrischen) Stütze realisiert.

    Diese Stütze würde auf einer flachen Erde auch korrekt arbeiten, wäre aber ebenso sinnlos dort.

    Weiterhin unterliegt der Kurskreisel auch einem Drift durch die Erdrotation. Direkt am Nord- und Südpol beträgt die Achsdrehung 15° pro Stunde, am Äquator ist der Effekt nicht vorhanden. Dafür hat das Instrument eine Breitenmutter, die auf den Breitengrad eingestellt werden muss.

    Die Breitenmutter wirkt als ständige Kraft auf die Kreiselachse und dreht diese beständig (genauso schnell wie die Erde sich dreht). Wenn das Flugzeug weite strecken zurücklegt, wird diese Hilfskonstruktion auch ungenau. Der Kurskreisel muss daher regelmäßig an einen magnetischen Kompass nachgestellt werden.

    Das Vorhandensein der Breitenmutter im Kurskreisel kann als Beweis für die Erddrehung angesehen werden. Der Flatearther Rob Durham hat mit einem Kurskreisel experimentiert und will am Ende seines Videos zeigen, das die Erdrotation nicht vorhanden ist:

    Man sieht aber, dass bei seinem Versuch die Breitenmutter nicht in einer neutralen Position ist.

     

    Fazit

    Um mittels Kreiselinstrumenten, wie sie in der Luftfahrt eingesetzt werden, das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von Erdkrümmung und Erdrotation nachzuweisen, müssen die eingebauten Rückführungsmechanismen und die Breitenmutter deaktiviert werden.

    #2413
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 11,200 points

    Vielen Dank für diesen Beitrag und deine Mühe.

    Fazit: Um mittels Kreiselinstrumenten, wie sie in der Luftfahrt eingesetzt werden, das Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein von Erdkrümmung und Erdrotation nachzuweisen, müssen die eingebauten Rückführungsmechanismen und die Breitenmutter deaktiviert werden.

    Dann weißt du ja, welches Experiment nun durchzuführen ist. Viel Erfolg dabei und gib uns dann bitte Bescheid!

    #2502
    Profilbild von Freddy Fred
    Freddy Fred
    Teilnehmer
    No badges. 850 points

    Hi wirklich sehr umfangreich danke!

    Mir ist nur noch etwas unklar geblieben: „Weiterhin unterliegt der Kurskreisel auch einem Drift durch die Erdrotation. Direkt am Nord- und Südpol beträgt die Achsdrehung 15° pro Stunde, am Äquator ist der Effekt nicht vorhanden.“

    Nach meiner Recherche gibt es keine Messungen die diesen Mythos belegen. Hast du dazu was gefunden?

    „Das Vorhandensein der Breitenmutter im Kurskreisel kann als Beweis für die Erddrehung angesehen werden.“

    Meiner Ansicht nach kann dies kein Beweis für die geglaubte Erddrehung sein. Wenn die Erde sich drehen würde, dann gäbe es sicher auch handfeste Beweise dafür.

    Es wird zb auch behauptet, dass sich die gesamte Luft und alles andere mit der Erde dreht. Das heisst also ein Flugzeug dass die Startbahn verlassen hat und eigenständig fliegt soll sich demnach gleichzeitig noch mit der Erde und den Luftmassen mitdrehen. Dabei spielt es keine Rolle ob die Startbahn entgegen oder passend zu der geglaubten Erddrehung ausgerichtet ist.

    Mir ist auch unklar, ab welcher Flughöhe diese „Magie“ endet. Ist das ein schleichender Übergang oder wie kann man sich das in der Wirklichkeit erklären?

    Lg!

    Und besten Dank dre

     

    #2754
    Profilbild von Christian
    Christian
    Teilnehmer
    No badges. 150 points

    Hallo,

    soll die  „Breitenmutter“ auf dem Einzelbild aus dem Rob Durham Video an der grün eingekringelten Stelle sein? Da macht sie physikalisch nämlich keinen Sinn…

    Viele Grüße

    #3505
    Profilbild von
    Anonym

    … leider interessiert sich hier niemand für Physik.

    Die Breitenmutter befindet sich immer an der Spitze einer pyramidalen Struktur 😛

    #3506
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 11,200 points

    Illuminati-Breitenmutter confirmed.

    Lol Physik.

    #5047
    Profilbild von bigbosscarlo
    bigbosscarlo
    Teilnehmer

    Auch wenn es ein bisschen spät ist…

    @Cae-sar

    Mir ist nur noch etwas unklar geblieben: „Weiterhin unterliegt der Kurskreisel auch einem Drift durch die Erdrotation. Direkt am Nord- und Südpol beträgt die Achsdrehung 15° pro Stunde, am Äquator ist der Effekt nicht vorhanden.“

    Nach meiner Recherche gibt es keine Messungen die diesen Mythos belegen. Hast du dazu was gefunden?

    Ich habe grade eben in Folge eines Physikpraktikums Versuche zum Fadenpendel durchgeführt. Dabei war auch das Foucaultsche Pendel. Sollte dir eigentlich bekannt sein, da es häufig als Beweis für die Erdrotation genommen wird (der meines Wissens nach noch nicht widerlegt wurde). Auf unseren Breiten (ca. 50°Nord) sollte sich die Erde ca. 11° pro Stunde drehen. Ich bin auf umgerechnet 13° gekommen, ist aber für die benutzte Konstruktion nah genug dran und geht bestimmt auch genauer.

     

    @dre

    Lol Physik

    Ja Physik ist schon was feines. Vor allem, wenn man selber Experimente macht und die Theorie mit Praxis belegt. Genau das passiert nämlich im Studium, auch wenn du das Gegenteil behauptest. Unsere Vorlesung heißt nicht ohne Grund Experimental Physik. Zu jedem Thema wird ein Versuch vorgeführt, anhand dessen man die benutzten Formeln herleiten und nachvollziehen kann. Selber denken muss man auch, weil einem eben nicht alles vorgekaut wird, sondern man auch selber arbeiten muss. Im Praktikum muss man dann auch selber arbeiten und u.A auf Messfehler achten.

    #5064
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 11,200 points

    Ja Physik ist schon was feines.

    Mit u. a. „Lol Physik“ bin ich lediglich auf den Witz von Albedo eingegangen und die modernen Wissenschaften (Physik, Medizin usw.) kann ich leider nicht generell als etwas Feines betiteln, wenn sie in einer Zeit der universellen Täuschung missbraucht werden und dadurch u. a. sehr viel Zerstörung und Leid auf der ganzen Erde verursacht wird. Siehst du die Zerstörung und das Leid?!

    Vor allem, wenn man selber Experimente macht und die Theorie mit Praxis belegt.

    Was eine Theorie im naturwissenschaftlichen Kontext ist, hatten wir doch bereits in deinem Gravitations-Thread besprochen… Sie wird nicht abschließend „belegt“, denn sonst wäre es keine Theorie. In einer heilen Welt ist es möglich eine Theorie mittels Experimenten oder anderer Beobachtungsmethoden zu falsifizieren. Leben wir in einer heilen Welt?!

    Genau das passiert nämlich im Studium, auch wenn du das Gegenteil behauptest.

    „Vorlesung“ –> Die Autorität (Lehrer, Doktor, Professor usw.) ließt dir die Gedanken vor, die auch ihm eingetrichtert worden sind. Es wird u. a. gelehrt, dass man schön sitzen zu bleiben hat, bis die Glocke läutet bzw. die Obrigkeit mit der täglichen Indoktrination abgeschlossen hat und einen entlässt. Man wird zum fügigen Weisungsempfänger erzogen, der lediglich zu wissen glaubt und das Lügen-System „freiwillig“ aufrecht erhält. Ein (selbst-) kritisches Denkvermögen wird nicht vermittelt oder gefördert – im Gegenteil; es wird durch Bestrafungen der Autorität und des sozialen Umfeldes regelrecht aberzogen. Du wagst es, den Ausführungen des Lehrers zu widersprechen?! Setzen, sechs! Bist du schön brav, gut im Auswendiglernen und im Erahnen, was der Lehrer von dir hören möchte, dann kannst du gut nachplappern und bist ein konditionierter Spitzenschüler.

    Unsere Vorlesung heißt nicht ohne Grund Experimental Physik.

    Experimentalphysik; Als Student weiß man doch, wie die Benennungen seiner Vorlesungen geschrieben werden. Schöne Grüße Rechtschreibe-Flame-Hans. 😉

    Zu jedem Thema wird ein Versuch vorgeführt, anhand dessen man die benutzten Formeln herleiten und nachvollziehen kann.

    Es werden jedoch lediglich die Inhalte und Versuche vorbereitet und durchgeführt, die von oben zugelassen werden und gewollt sind (Curriculum). Desweiteren gibt die Autorität vor, was z. B. die Ergebnisse des Experiments zu bedeuten haben. Um wirklich annehmen zu können, dass ein bestimmtes Pendel die angebliche Erdrotation beweisen könne, ist ein großer Glaube und blindes Vertrauen in die Autorität notwendig. Schau dir bei Interesse bitte folgendes Video an, um eine andere Sichtweise aufgezeigt zu bekommen und dann kannst du anschließend (evtl.) deine eigenen Gedanken dazu machen.

     

    Selber denken muss man auch, weil einem eben nicht alles vorgekaut wird, sondern man auch selber arbeiten muss.

    Die Richtung, in der „selbst gedacht“ und gemacht werden soll, wird jedoch durch indirekte und direkte Zwänge vorbereitet und vorgegeben. Was würde denn passieren, wenn du in dem Praktikum die Aussagekraft des Massenhypnosependels nach Focault bzgl. der angeblichen Erdrotation anzweifelst und z. B. den allais‘ effect oder die Experimente airy’s failure, sagnac, michelson-morley anführst?!

    Im Praktikum muss man dann auch selber arbeiten und u.A auf Messfehler achten.

    Und die Bedeutung der Messfehler ist vorgegeben, weil dass das Pendel ein Beweis ist, ist zweifellos der Fall und Experten und Wissenschaftler haben nun mal festgestellt, dass die Erdrotation(Breitengrad) = x m/s beträgt !!1eins

     

    bigbosscarlo, du schreibst jetzt seit ca. fünf Monaten Kugelerde-Beiträge und daher ist deine Ausdauer beachtlich, aber ich habe dir bereits hier im Forum und per private Nachrichten mittgeteilt, dass ich mich durch dein ständiges „@ dre“ mittlerweile belästigt fühle und habe dich um Unterlassung gebeten, was du aber ebenfalls nicht einsehen magst. Wenn die Welt, in der wir leben, in deiner subjektiven Wahrnehmung heil ist, die sausende Erde eine kugelähnliche Form hat, das Schulsystem nicht kritikwürdig ist und wir von deceptions.org alle Spinner, Vollidioten usw. sind, dann ist das so, aber dann drängt sich mir die Frage auf, was dein Anliegen hier ist.

    Wenn ich in einem Forum über Beauty- und Schminktipps ständig schreibe, dass z. B. alle geschminkten Frauen total hässlich aussehen, Schminke definitiv krebsauslösend ist, modische Kleidung total überbewertet ist und die Menschen nackt durch die Gegend laufen sollen, dann kann ich mich doch nicht wundern, wenn man ausgeschlossen wird, weil die Beiträge nicht zum Thema des Forums passen. Evtl. ist z. B. das Pysiker-Board eine bessere Adresse für dich?!

    Das Motto dieser Internetpräsens sind Täuschungen (Ist dir das Wesen einer Täuschung bewusst?!) und das Thread-Thema sind Kreiselinstrumente (nicht Pendel oder Schulsystem)… Grüße.

    #5069
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 11,200 points

    „Wie fliegen Piloten um die Erdkugel? Müssen sie der Erdkrümmung folgen und diese ständig ausgleichen?
    Manche Piloten merken scheinbar nicht, dass sie waagerecht, parallel zum Erdboden, zu ihrem Ziel fliegen. Sie machen keine krummen Sachen. Sie fliegen parallel zum flachen Erdboden und dem flachen Meeresspiegel. Ganz normal auf der flachen Erde […]“ Cae sar:

     

    #5351
    Profilbild von dre
    dre
    Keymaster
    No badges. 11,200 points
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.