Versteht es endlich II – Warum das Heliozentrische Modell Nonsens ist

In diesem Video geht es dieses Mal um Denkmuster und Glauben, und wie vorgegebene Strukturen uns beeinflussen. Wenn wir das Heliozentrische Weltbild an den uns gegebenen Parametern überprüfen, stellen wir schon bei dem uns am nächsten gelegenen Himmelskörper fest, das diese Zahlen keinen Sinn ergeben.

Der Mond. Nicht anhand komplizierter Formeln, sondern simpelste Mathematik. Jeder Schüler kann diese Berechnung nachvollziehen. Wenn wir schon beim Mond feststellen können, das die höchst wissenschaftlich „unbestrittenen“ Daten, keinen Sinn ergeben. . .dann ist jede Angabe zum Heliozentrischen Modell in Frage zu stellen. Denn wir sehen Dinge, die wir NICHT sehen dürften. So auch am Mond. Wenn er tatsächlich 384.000 KM weit weg wäre, dann dürften wir so viele Details mit bloßem Auge gar nicht erkennen. Dies lässt sich nicht mit Refraktion oder Perspektive erklären.

Ich denke dieses Video beweist zweifelsohne das die gegebenen Parameter unseres Universums schon im Ansatz zeigen das sie einer ernsthaften Überprüfung nicht standhalten können.

Hiobsbotschaft Live
CommunityBanner
2
0
3 Kommentare
  1. bigbosscarlo
    bigbosscarlo says:

    Dein Vergleich mit dem Nummernschild hinkt. Der Mond ist größtenteils einfarbig (in dem Bereich wo der Krater ist). Natürlich kann man dann einen dunklen Kreis erkennen. Außerdem ist es ein Unterschied, zu erkennen OB etwas da ist und zu erkennen WAS GENAU es ist. Wenn du ein Flugzeug was 10m breit ist (ohne Flügel) in 10.000m höhe erkennen kannst, ist das auch ein Verhältnis von 0,001.
    Warum genau sollte man die Andromeda Galaxie nicht sehen können? Licht kann unendlich weit reisen. Wenn also nichts im Weg ist gibt es keinen Grund weshalb es nicht hier ankommen sollte.

    0

    0
  2. bottom
    bottom says:

    @bigbosscarlo: Also das mit dem Licht, dass es „unendlich reisen“ kann, klingt witzig. Ich weiß ja nicht wo du wohnst aber ich könnt dir ja mit meiner 5000lum Taschenlampe ja mal „Gute Nacht“ morsen — — .-. … – .Nix für ungut 😉

    Danke Andreas, dass du so unermüdlich und schöpferisch kämpfst die Menschheit zum Selberdenken anzustacheln inklusive meine Wenigkeit.

    0

    0

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar